Ein Gedanke zu “25.05.2014 – Daglfing

  1. Hund Luka so wie mir (Gebhard) haben die Tour Daglfing sehr gut gefallen. Luka und ich waren nun das zweite Mal dabei und haben die Zeit wieder sehr genossen.

    Das Wetter tat das seinige wieder mit dazu, denn bei strahlendem Sonnenschein fand die Wanderung statt. Auch wurde wieder von den Veranstaltern (nochmals ein großer Dank) bewiesen, dass man nicht weit raus fahren muss um die schöne Gegend nahe München genießen zu können.

    Luka merkte sehr schnell als andere Hunde sich am Treffpunkt sammelten, dass es gleich wieder so weit sein wird für das Startzeichen: LEINE LOS.

    Vor lauter Begrüßen, Beschnuppern und zerren an der Leine ging dem Kleinen (8Monate) die Puste dann doch schon am Start mal aus sodass er sich unter ein Auto in den Schatten verkroch um die Wartezeit bis zum Start zu überbrücken.

    Endlich waren alle Zwei- und Vierbeiner da und registriert sodass es nach einer kurzen Begrüßung losging.

    Die Hunde hatten die Frauchen und Herrchen fest an der Leine sodass es Frauchen und Herrchen nicht erwarten konnten dem Ziehen ein Ende machen zu dürfen und gespannt auf den Startschuss „LEINE LOS“ warteten, der auch Gott sei Dank sehr schnell kam.

    Es war schön anzuschauen wie es die Hunde genossen mit Gleichgesinnten umherzutollen sich beschnupperten aber auch manches Machtgerangel entstand welche aber schnell (manchmal durch Zuruf von Frauchen und Herrchen) beendet waren und dadurch die Hundebande übersichtlicher wurde.

    Der kleine Luka hatte sehr schnell einen großen Bruder ausfindig gemacht, an dem er sich wie eine Klette hängte (der große Bruder nahm es hin), dadurch aber auch Schwierigkeiten hatte beim Mitlaufen Schritt zu halten. Da Klein-Luka im hohen Gras oder Kornfeld nicht mehr zu sehen war (nur ab und zu sprang ein Kopf hoch) war für mich jedenfalls die Unzertrennlichkeit letztendlich von Vorteil. Ich musste ab sofort nur schauen wo Lukas neu erkorener großer Bruder für diese Wanderung war, denn da war auch er.

    Es ging durch kleine Wäldchen vorbei an Wiesen und Äckern und nicht zu vergessen an kleinen Seen wo sich viele unserer Vierbeiner als Wasserratten wieder bewiesen und austoben konnten. Auch Lukas ging in seinem erst kurzen Hundeleben das erste Mal in einem See zum Baden aber auch nur weil sein für diese Tour ernannter großer Bruder dies ohne ihn machte und er nicht alleine zurückbleiben wollte. Natürlich sollten Frauchen und Herrchen auch etwas vom Wasser haben weshalb sich die Hunde gerne vor Ihnen das Wasser aus den Fellen schüttelten.

    Es machte auch nichts aus, dass sich unsere Tourenführer verlaufen hatten da anscheinend die Technik (GPS) sie im Stich gelassen hatte. Wir Zweibeiner nahmen dies gelassen und scherzend hin, waren aber zuversichtlich, dass wir vor Anbruch der Dunkelheit wieder zum Ausgangspunkt zurückfinden werden.

    Fast am Ausgangspunkt wieder angelangt durfte, dass übliche Gruppenfoto nicht fehlen wo die Zwei- und Vierbeiner gerne in die Kamera grinsten oder hechelten. Lukas jedenfalls war am Ende der Tour fast nicht wieder zu erkennen, da sein Fell nun mehr schwarz als weis war.

    Leider konnten wir an der anschließenden Einkehr in einem Wirtshaus nicht mehr teilnehmen, da Lukas vorher in die Wanne musste sodass wir abends gesäubert zum Grillen gehen konnten.

    es grüßt das Veranstalterteam und alle Teilnehmer,
    Lukas und Gebhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.